, Schuhmayer Achim

Wetzikon 3: Spitzenspiel

Noch vor den verschärften Corona-Massnahmen und dem folgenden Meisterschaftsunterbruch konnte Wetzikon 3 zu Hause das Spitzenspiel gegen Wädenswil austragen. Das Team um Daniel Ott (B15), Léon Mamié (B14) und Gregor Meyer (B11) lag nur einen Punkt hinter Wetzikon und gilt in Bestbesetzung gemeinsam mit Wetzikon als Aufstiegsaspirant.

In gewohnter Aufstellung trat Wetzikon 3 an und die erste Einzelrunde verlief verheissungsvoll. Norbert liess dem bis dato ungeschlagenen Léon keine Chance und gewann 3:0 und mit demselben Ergebnis setzte sich auch Leon gegen Gregor durch. Achim hingegen musste gegen Daniel viele Aufs und Abs in Kauf nehmen. Nach fehleranfälligem Spiel lag er 1:2 zurück, wobei Satz drei mit 11:1 an Daniel ging. Doch Achim kämpfte sich zurück und in Satz 5, wo er phasenweise gut im Spiel war, dennoch musste er in nervenaufreibender Manier mehrere Matchbälle abwehren, um am Ende etwas glücklich mit 16:14 als Sieger von der Platte zu gehen.

In seinem zweiten Einzel gegen Daniel konnte Norbert nicht mehr ganz an die vorherige Leistung anknüpfen. Nach 11:9 im ersten gab er Satz 2 und 3 jeweils selbst zu 9 ab, danach war die Gegenwehr etwas gebrochen und er verlor mit 1:3. Achim hingegen hatte abgesehen von Satz 1 keine Probleme und siegte verdient mit 3:0 gegen Gregor. Die beiden Leons kämpften nun teils auf hohem Niveau um die Punkte und obwohl Leon (aus Wetzikon) mit 2:1 in Führung lag, musste er sich am Ende mit 2:3 geschlagen geben.

Wädenswil hatte also auf 2:4 verkürzt und Achim und Norbert wollten gegen Daniel und Léon den 5 Punkt im Doppel holen. Dies gelang ihnen auch mit abgeklärtem Spiel und letztlich souverän durch ein 3:0.

Ein Punkt musste noch her für den angestrebten Sieg und die letzte Einzelrunde wurde unerwünscht spannend. Norbert kam mit dem Spiel von Gregor nicht so zu Recht wie erwartet und musste sich am Ende mit 2:3 geschlagen geben. Achim hatte gegen Léon erneut einen schlechten Start, dann aber das Spiel einigermassen im Griff, doch trotz 2:1 Satzführung wollte sich keine Souveränität einstellen und wie schon gegen Leon schaffte es Léon das Spiel zu drehen und mit 11:9 im fünften zu gewinnen. Es hing also an Leon, der gegen Daniel einen «schweren Brocken» zu bewältigen hatte. Und Leon liess sich trotz 0:1 und 1:2 Rückstand nicht aus der Ruhe bringen und schaffte es mit einer sehr guten Leistung den entscheidenden sechsten Punkt zu holen.

Mit 6:4 gingen wir also zufrieden als Gewinner aus der Halle. Es war der erwartet harte Kampf, doch mit einer guten Teamleistung konnten wir den Vorsprung auf Wädenswil auf 3 Punkte ausbauen. Wann und wie es weitergeht ist momentan offen und auch wenn wir auf eine baldige Wiederaufnahme des Spielbetriebs hoffen, steht aktuell nicht Tischtennis, sondern vor allem die Gesundheit im Vordergrund.

Matchblatt