> Zurück

1. Liga: Ein Sieg und zu wenig Punkte?

Schuhmayer Achim 27.01.2020

Im Heimspiel gegen den aktuellen Tabellenletzten musste Wetzikon erneut auf Achim verzichten, für ihn kam Norbert zum Einsatz. Und auch wenn Triesen am Tabellenende steht und ohne ihren Spitzenspieler antrat, wusste man, dass Andreas Schmickler (B13), Asad Keucheyan (B13) und Michel Schläppi (B12) nicht zu unterschätzt waren, denn schon in Triesen musste ein eher enttäuschendes Unentschieden akzeptiert werden.

Norbert geriet gegen Andreas auch gleich mit 0:2 in Rückstand und fand nicht richtig ins Spiel. Zwar konnte er Satz 3 gewinnen, das Spiel ging jedoch mit 3:1 an Andreas. Pino hingegen zeigte sich deutlich frischer als in Bronschhofen und gewann trotz eines Satzverlustes souverän gegen Michel. Und auch Elmira kam nach einem wackeligem 13:11 in Fahrt und liess Asad beim 3:0 keine Chance.

In der zweiten Runde zeigte Pino, dass er gut drauf war. Musste er in Triesen noch über 5 hart umkämpfte Sätze gegen Andreas gehen, gewann er dieses Mal letztlich ungefährdet mit 3:1. Und während Elmira auch gegen Michel 3:0 gewann, entwickelte sich bei Norbert ein echter Krimi. Nach 1:0 Satzführung, musste Norbert die Sätze 2 und 3 an Asad abgeben. Doch trotz einiger Unsicherheiten lief es plötzlich wieder für Norbert, er glich aus und führte im fünften Satz schon 6:0. Nach einer Auszeit von Asad, gelang diesem jedoch wieder deutlich mehr, während Norbert wieder unsicherer wurde. Die Aufholjagd begann und Norbert konnte leider seine Chancen bei den wichtigen Bällen nicht nutzen, so dass er beim Stand von 9:11 frustriert als Verlierer von der Platte gehen musste.

Mit 4:2 ging es ins Doppel, aber glücklicherweise wollten Pino und Elmira nicht das gleiche Szenario wie in Bronschhofen erleben. Sie gewannen gegen Asad und Michel mit 3:0.

Noch ein Punkt zum Sieg, aber eventuell ging ja noch mehr? Pino jedenfalls knüpfte nahtlos an seine gute Leistung an und liess Asad beim 3:0 keine Chance. Elmira hingegen erwischte einen schlechten Start. Schnell lag sie mit 0:2 gegen Andreas hinten. Sichtlich angefressen holte sie sich dann Satz 3, aber irgendwie lief in diesem Spiel nicht viel zusammen, so dass sie eine 1:3 Niederlage einstecken musste. Norbert hatte ebenfalls einen schlechten Start, kämpfte sich aber zunehmend in die Partie gegen Michel. Er gewann von Satz zu Satz an Selbstvertrauen was am Ende zu einem verdienten 3:1 führte.

Mit dem 7:3 kann man zufrieden sein, auch wenn das Team gerne ein 8:2 erspielt hätte. Dennoch ist man mit 10 gewonnen Punkte aus den ersten drei Rückrundenpartien in der Tabelle vorne mit dabei. Das nächste Spiel findet erst am 4. März statt, bis dahin sollte Achim einerseits körperlich wieder fit sein, andererseits dürfte er sich auch mental von der Zuschauer- und Trainerrolle erholt haben.

An dieser Stelle geht auch ein Dankeschön an Roli und Norbert für ihre Einsätze und die erspielten Punkte!