> Zurück

1. Liga: Gezittert bis zum Schluss

Schuhmayer Achim 25.01.2020

Zum Auswärtsspiel in Bronschhofen konnte Wetzikon erstmalig in dieser Saison nicht in der Stammbesetzung antreten. Für den verletzten Achim, sprang Roli ein. Bronschhofen hingegen spielte in der gewohnten Aufstellung mit Stefan Griessbacher (B15), Julian Lindenmann (B13) und Harri Weber (B12). Doch trotz des 9:1 Sieges in der Vorrunde wusste Wetzikon, dass ein Sieg keine Selbstverständlichkeit war, hatte man sich den deutlichen Vorrundensieg doch hart erkämpft.

Roli startete gegen Harri gut, musste aber in Satz 2 drei Satzbälle abwehren, eher er letztlich 3:0 gewinnen konnte. Pino machte es da schon spannender. Er tat sich gegen Julian schwer und lag schon 1:2 zurück, bis er endlich besser ins Spiel fand und das Match noch auf 3:2 drehte. Elmira legte gegen Stefan furios los, lediglich Satz 3 gab sie unglücklich ab, doch der 3:1 Sieg war eine klare Sache.

Alles lief also nach Plan, zumal Roli gegen Julian eine sehr konzentrierte Leistung ablieferte. Nach 0:1 Rückstand kam er immer besser ins Spiel, agierte taktisch geschickt und gewann am Ende mit 3:1. Elmira hatte gegen Harri allerdings mehr Mühe als erwartet und gewann Satz 1 gerade mal mit 16:14. Doch im Verlauf der Partie wurde Elmira immer unsicherer, baute Harri mit vielen leichten Fehlern auf und musste völlig überraschend mit einer Niederlage von der Platte gehen. Aber auch Pino tat sich weiterhin schwer. Trotz 1:0 und 2:1 Führung gegen Stefan war sein Spiel von vielen Unsicherheiten geprägt. Im fünften Satz sah er dann schon wie der sichere Sieger aus, verspielte aber seinen Vorsprung und verlor gegen den phasenweise stark agierenden Stefan mit 2:3.

So stand es vor dem Doppel doch etwas unerwartet nur noch 2:4. Und auch wenn Roli und Pino kein eingespieltes Doppel sind, waren sie gegen Stefan und Harri favorisiert. Doch durch viele leichte Fehlern kamen sie nie ins Spiel und verloren überraschend chancenlos mit 0:3.

Beim Stand von 4:3 musste nun doch noch um den Sieg gezittert werden. Aber immerhin zeigte Elmira gegen Julian, dass die Leistung zuvor nur ein Ausrutscher war, bezwang sie ihren Gegner doch souverän mit 3:0. Roli spielte auch gegen Stefan sehr gut, allerdings verliefen die knappen Sätze äusserst unglücklich, so dass er leider zu deutlich mit 0:3 verlor. Im letzten Spiel ging es also um Sieg oder Unentschieden, aber leider konnte Pino auch gegen Harri seine Unsicherheit nicht ablegen. Einen 0:1 Satzrückstand wandelte er vor allem mit taktischen Mitteln in eine 2:1 Führung um. Doch der vierte Satz ging wieder an Harri und obwohl Pino an diesem Abend nie sein Potential abrufen konnte, erkämpfte er sich den fünften Satz und somit seinem Team den 6:4 Erfolg.

Zeigte man gegen Neuhausen noch eine Glanzleistung, musste man nun erfahren, wie schwierig jedes Spiel in dieser Liga sein kann, insbesondere wenn man nicht in Topform auftritt. Es bedarf somit auch am kommenden Montag, den 27.01. beim Heimspiel gegen Triesen eine gute Leistung, um einen Sieg zu landen.

Matchblatt